Landtagsabgeordnete Klinkel und Kommunalpolitiker wenden sich an Landrätin und bitten um Regelungen bei den Wertstoffhöfen und Grünschnittanlagen.

In einem gemeinsamen Schreiben wenden sich die Landtagsabgeordnete Nina Klinkel (SPD) und sozialdemokratischen Kommunalpolitiker an die Landrätin und bitten um Regelungen bei den Wertstoffhöfen und Grünschnittanlagen.

Alle Unterzeichner stammen aus Orten, in denen sich diese Anlagen befinden, die zur Zeit wegen des Corona-Virus geschlossen sind.

„Wir begrüßen es, dass das Land den Kreisen die Möglichkeit gibt, selbst zu entscheiden, wie mit den Anlagen verfahren wird. Für ist der Sicherheitsaspekt entscheidend. Die Kommunen kennen ihre Anlagen und wissen, wo sie eine höchstmögliche Sicherheit herstellen können. Denn klar ist auch: nicht jeder Wertstoffhof oder jede Grünschnittanlage eignet sich zur Öffnung in diesen Zeiten. Diese muss an strikte Vorgaben gebunden sein“, so Klinkel.

Eine gute Regelung habe der Landkreis Alzey-Worms gefunden. Die Ingelheimer Stadtratsmitglieder Dominik Brill und Elke Dietrich hierzu: „Dort hat der Landrat ein Konzept in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt entwickelt. Das trägt dem Sicherheitsaspekt Rechnung und könnte Vorbild für den Landkreis Mainz-Bingen sein“. Ihre Kollegen aus dem Bodenheimer Verbandsgemeinderat und dem Essenheimer Gemeinderat, Jens Mutzke und Eric Schmahl berichten von fragenden Bürgern: „Gerade jetzt bringen viele ihren Balkon oder Garten auf Vordermann und fragen, wo sie mit dem Grünschnitt hin sollen. Würden die Abgabestellen unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen, könnte man Abhilfe schaffen“.

Die Problematik sei von Süd bis Nord die gleiche. Und der Kreis als entscheidende Behörde müsse handeln. Eine mögliche Unterstützung aus den Kommunen könne generiert werden, sind sich die Unterzeichner sicher und verweisen auf das Engagement verschiedener Orts- und Stadtbürgermeister, die bereits an die Landrätin herantraten. „Wir sind froh, dass es nach wie vor möglich ist, seinen Sperrmüll abholen zu lassen. Wenn wir es nun noch hinbekämen vernünftige Regelungen für einzelne Wertstoffhöfe und Grünschnittanlagen zu finden, wäre die Abfallentsorgung wieder komplett“, so Klinkel abschließend.

 

Den Brief finden Sie hier:

Brief an die Landrätin

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.